By Christian Huck, Carsten Zorn

Genuss und Vergnügen, Furcht und Schrecken, Träume, Wünsche, Gefühle – gemeinsam mit dem Menschen hat Niklas Luhmanns Systemtheorie dies alles in die Umwelt der Gesellschaft verbannt. Ganz anders die moderne Populärkultur. Sie behauptet all dies, im Gegenteil, als deren Zentrum. Unsere Körper, unser Erleben – um sie dreht sich alles, folgt guy den Bildern, die die Populärkultur von der modernen Gesellschaft zeichnet. Der Band macht dieses spannungsreiche Verhältnis produktiv. Seine leitenden Fragestellungen lauten: Welche Funktion(en) erfüllt das Populäre für die moderne Gesellschaft? Und used to be folgt aus der Abhängigkeit von so vielen populärkulturellen Problemlösungen für das Verständnis dieser Gesellschaft? Auf der Suche nach Antworten werden in den Beiträgen Mittel der Systemtheorie neu befragt und erprobt. So werden neue Perspektiven auf die verschiedensten populärkulturellen Phänomene möglich: auf Popmusik, Computerspiele, Werbung, Comics und Romane, auf skandalträchtige Kunst, auf Kuratoren und Stars, populäre Zeitdiagnosen und Gewaltdarstellungen, Tourismus und Mode. Nicht zuletzt wird die Systemtheorie selbst als populärkulturelle Erscheinung in den Blick gerückt.

Show description

Read or Download Das Populäre der Gesellschaft: Systemtheorie und Populärkultur PDF

Best communication & media studies books

News Analysis: Case Studies of international and National News in the Press (Routledge Communication Series)

First released in 1987. Routledge is an imprint of Taylor & Francis, an informa corporation.

Statehouse Democracy: Public Opinion and Policy in the American States

The significance of public opinion within the selection of public coverage is the topic of substantial debate. Professors Erikson, Wright, and McIver make the argument that nation regulations are hugely attentive to public opinion, and so they convey how the associations of nation politics paintings to accomplish this excessive point of responsiveness.

Playing Doctor: Television, Storytelling, and Medical Power

Joe Turow's taking part in surgeon disquiets and demanding situations the reader's mind with cogent research of the forces that experience formed television's portrayal of medical professionals and the scientific international. For that on my own, it's a superb learn. yet Dr. Turow additionally pleases the brain with good written and a laugh tales, interviews, and backstage anecdotes that carry to existence, in an eminently readable variety, the interesting international of television medication.

Media Commercialization and Authoritarian Rule in China

In such a lot liberal democracies commercialized media is taken with no consideration, yet in lots of authoritarian regimes the creation of marketplace forces within the media represents an intensive holiday from the prior with doubtful political and social implications. In Media Commercialization and Authoritarian Rule in China, Daniela Stockmann argues that the results of media marketization depend upon the institutional layout of the nation.

Additional info for Das Populäre der Gesellschaft: Systemtheorie und Populärkultur

Sample text

Bielefeld: Haux. Luhmann, Niklas (1996): Die Realit~it der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. : Suhrkamp. Luhmann, Niklas (2002): Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a. : Suhrkamp. ) (1999): Kommunikation, Medien, Macht. Frankfurt a. : Suhrkamp. Meyer, Thomas (2001): Mediokratie. Die Kolonisierung der Politik durch die Medien. Frankfurt a. : Suhrkamp. Neckel, Sighard (2000): Die Macht der Unterscheidung.

In: G6ttlich / Winter (1999): 321-336. St/iheli, Urs (2000): Die Kontingenz des Globalen Popul~iren. 85-110. St~iheli, Urs (2002): Fatal Attraction. Popular Modes of Inclusion in the Economic System. In: Soziale Systeme 8:1. 110-123. St/iheli, Urs (2003): The Popular in the Political System. In: Cultural Studies 17:2. 275-299. Staheli, Urs (2004a): Das Popul~ire der Systemtheorie. In: Burkart / Runkel (2004): 169-188. St~iheli, Urs (2004b): Der Takt der B6rse. Inklusionseffekte von Verbreitungsmedien am Fallbeispiel des B6rsen-Tickers.

14 Mit ihrer breiten Angebotspalette und niedrigen Bezugskosten werben die Familienzeitschriften f6r sich selbst und for das Publikum, das sie ansprechen und beliefern: die Familie. Damit werden sie auch zum attraktiven Werbetr~iger, und bescheidene Anf~_nge von 'Reklame' sind bald fester Bestandteil der Hefte. Inner12 13 14 Ein Begriff von Schenda 1970:479 u. 6. ,,Nicht einer schreibt den Anzeiger, das Publicum schreibt ihn", so der Herausgeber des Westf~ilischen Anzeigers 1801; zit. nach St6ber 2000: 274.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 45 votes