By Kerstin Jurgens

Show description

Read or Download Arbeits- und Lebenskraft PDF

Best german books

War. Ein Jahr im Krieg

Das Gesicht des Kriegs von heute – eine hautnahe DokumentationAls Korrespondent der „Vanity reasonable” lebte Sebastian Junger über einen Zeitraum von insgesamt 15 Monaten zusammen mit einer Einheit von US-Soldaten im Korengal-Tal in Afghanistan, einem erbittert umkämpften Gebiet nahe der Grenze zu Pakistan.

Die Selbstanzeige: Ratgeber Steuerstrafrecht

Wer erfolgreich eine Selbstanzeige erstattet, kann nicht bestraft werden, obwohl er eine Steuerhinterziehung begangen hat. Dieser Ratgeber beschreibt die Voraussetzungen und gibt Handlungsempfehlungen. Die neue Auflage enthält bereits alle neuen rechtlichen Neuerungen zum 1. Januar 2015.

Extra info for Arbeits- und Lebenskraft

Sample text

44 2 Regulation von Erwerbsarbeit – Arbeit regulieren These, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Einstellung zu technischem Wandel und der individuellen Arbeitserfahrung gebe. Alle Erfahrungen, die über das am konkreten Arbeitsplatz Erfahrene hinausgehen, bleiben dabei jedoch vernachlässigt. Einflüsse aus anderen Lebensbereichen werden negiert; der Erfahrungsbegriff bleibt verengt auf Erwerbsarbeit. Auch bei dieser Studie ist die Kritik aufschlussreich: Bereits im damaligen Diskussionszusammenhang wird diese Engführung auf die Sphäre der Produktion hinterfragt.

Arbeit wird bis heute – sehr allgemein – als „Beziehung zwischen Menschen und ihren Einstellungen und ihrem Handeln“ definiert (MiklHorke 1995: 5) oder, unter Rekurs auf philosophische Arbeiten, in ihrem umfassenden Sinne als Stoffwechsel zwischen Mensch und Natur. „Lebendige Arbeit“ gilt – in Anlehnung an die von Hegel und Marx reflektierte Dialektik der Arbeit – als zentrales Moment der Subjekt-Objekt-Konstitution (Marx 1962: 192; s. 23 Ähnlich verhält es sich mit dem Begriff „Industrie“: Die meisten Autoren bezogen sich, wie schon Marx, mit diesem Begriff auf die kapitalistische Fabrikindustrie.

B. Heimarbeit und Fragen des Kompetenzerwerbs außerhalb des Arbeitsplatzes. Qualifikation wird daher bis in die 1980er Jahre maßgeblich produktionsbezogen betrachtet und im Hinblick auf Technisierung und Arbeitskräftebedarf; vernachlässigt bleiben jedoch solche Ansprüche und Interessen der Arbeitenden, die sich nicht in den konkreten Arbeitsbedingungen erschöpfen. Fragen von Qualifizierung oder De-Qualifikation werden dahingehend reflektiert, wie Beschäftigte im Betrieb oder am Arbeitsmarkt eingesetzt werden können und welche möglichen Polarisierungen sich dadurch innerhalb von Belegschaften und Erwerbspersonengruppen ergeben.

Download PDF sample

Rated 4.82 of 5 – based on 37 votes